Update-Seminar für Teilnehmer/innen der Weiterbildung „100 x Zukunft und 100 x Zukunft plus – konsequent leiten und weiterentwickeln“

  Die Evolutionäre Organisation – Wie kann Selbststeuerung gelingen?

»100 x Zukunft bzw. 100 x Zukunft plus– Konsequent leiten und weiterentwickeln«, so der Titel der Weiterbildung, die von 2010 bis heute in Zusammenarbeit von Fachhochschule der Diakonie, Bielefeld, dem Bundesverband evangelische Behindertenhilfe (BeB), Berlin und der Bundesakademie für Kirche und Diakonie (bakd), Berlin, durchgeführt wird. Inzwischen haben über 160 Menschen daran teilgenommen.

In »Update«-Fortbildungsveranstaltungen erhalten die Absolventinnen und Absolventen dieser Weiterbildung Gelegenheit, sich über aktuelle Entwicklungen in der Behindertenhilfe und Sozial­psychiatrie auszutauschen, sich mit einem aktuellen Thema zu Fragen des Führens zu befassen sowie zu Problemstellungen im Führungsalltag kollegial zu beraten.

Das Thema und die Inhalte der Update-Fortbildung 2019:

Die sinnstiftende evolutionäre Organisation – Wie kann Selbststeuerung gelingen?

Die Träger und Dienste der Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie sind heftigen Umbrüchen und großen Herausforderungen ausgesetzt, die mit „alten Mitteln“ nicht mehr zufriedenstellend bewältigt werden können. Ein neues Verständnis von Organisationsentwicklung und –steuerung ist notwendig, um den neuen Gegebenheiten nicht nur gerecht werden zu können, sondern auch zukunftsfähige Perspektiven für die Unternehmen entstehen zu lassen.

Agilität, Holokratie, New Work und Evolutionäre Organisation sind Stichworte, die auch in Non-Profit-Organisationen an Bedeutung gewinnen.

In diesem dreitägigen Seminar werden einige zentrale Ideen und Erkenntnisse von Frederic Laloux beleuchtet, die er in seinem Buch „Reinventing Organizations“ zusammengetragen und sehr positive Resonanz dafür erhalten hat. Insbesondere wird der Frage intensiv nachgegangen, wie Selbststeuerung in Organisationen möglich wird.

Was bedeutet es für Führungskräfte in sozialwirtschaftlichen Unternehmen, wenn sie sich von dem Selbstverständnis leiten lassen und Raum geben, evolutionäre Prozesse und die Entwicklung von Selbstführung zuzulassen?

Was bedeutet es für die Organisationsentwicklung, wenn Mitarbeitende nicht nur ihren „Job“ machen wollen, sondern eine sinnerfüllende Arbeit und in ihrer ganzen Persönlichkeit wahrgenommen werden wollen?

Was bedeutet es, wenn Strukturen so angepasst werden, dass Entscheidungen an der Basis getroffen werden, nicht mehr „oben“, sondern im direkten Kundenprozess?

Was bedeutet es, wenn Prozesse so gestaltet werden, dass einzelne Personen oder Teams in die Lage versetzt werden, ihre Arbeit eigenständige aufzuteilen, um die Kundenbedürfnisse befriedigen?

Was bedeutet das für die Personalentwicklung?

Wie kann eine „Haltung“ entwickelt werden, in der kognitive, körperliche, emotionale und spirituelle Aspekte, das Rationale und das Intuitive, das Weibliche und Männliche gewürdigt werden?

Und woran können Elemente einer evolutionären Organisation schon jetzt in der Praxis erkannt werden?

Neben theoretischem Input zum Modell der sinnstiftenden selbststeuernden Organisation geht es schwerpunktmäßig um Möglichkeiten einer Realisierung. Wie kann sich eine Organisation auf den Weg machen? Welche Stolpersteine gibt es? Welche Chancen gibt es? Dafür werden Erfahrungen von „Buurtzorg“, einem niederländischen Pflegeunternehmen, sowie der Wandlungsprozess in der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück einbezogen.

Auf dem Hintergrund von Theorie und Praxis können sich die Teilnehmenden in Form Kollegialer Beratung mit ihren Umsetzungsideen befassen.

Ferner ist eine Besichtigung der Wartburg vorgesehen.

Ergebnisse

Die Teilnehmenden kennen Konzepte der evolutionären Unternehmensentwicklung und haben für ihre Tätigkeit als Führungskraft Impulse für die Realisierung eine selbststeuernden Organisation erhalten. Im Rahmen Kollegialer Beratung haben sie Ideen für die Umsetzung im eigenen Arbeitsfeld erarbeitet.

Schwerpunkte

  • Neues Verständnis von Organisationsentwicklung/-steuerung
  • Selbststeuerung in Organisationen
  • Zentrale Ideen und Erkenntnisse von Frederic Laloux (Reinventing Organizations)
  • Sinnerfüllende Arbeit
  • Haltung der Führungskraft
  • Beispielhafte Modelle: "Buurtzorg" u. "Heilpädagogische Hilfe Osnabrück"
  • Kollegiale Beratung
Informationen

18.09.2019-20.09.2019

Haus Hainstein, Eisenach

20 Teilnehmende
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Weiterbildung „100 x Zukunft und „100 x Zukunft plus“

315,00

Veranst.-Nr.: 616406

Methoden

Das Seminar hat Workshop-Charakter mit Wechsel von Input, Diskussionen in Kleingruppen und im Plenum, Übungen zum Transfer, Kollegialer Beratung etc.

Mitwirkende

Heiner Böckmann, Einzelhandelskaufmann, Sozialpädagoge und Betriebswirt; Geschäftsführer der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück.
Timo Nicklaus, Organisationspsychologe, M.Sc, Dozent an der Saxion, University of Applied Sciences, Schwerpunkte: Soziale Arbeit, Professionelle Entwicklung, Coaching, Yoga
Ulrich Nicklaus, Bankkaufmann, Dipl.-Sozialpädagoge, Senior Berater der Bundesakademie für Kirche und Diakonie, Berlin; Schwerpunkte: Qualifizierung und Coaching von Leitungs-/Führungs- und Fachkräften, Organisations- und Personalentwicklung, Beratung Sozialwirtschaft und -management, Projektent­wicklung/-management, Leiter der Weiterbildung „100 x Zukunft plus“

Zurück Hier können Sie sich die
aktuelle Veranstaltung als
PDF herunterladen
Kontakt

Inhaltliche Anfragen

Frank Rosenbach
0177-321 26 92

Anmeldung

Michael Rautenberg
030 488 37-495
michael.rautenberg@ba-kd.de