Inklusion - Inklusionsmanagement - Inklusionsberatung

Inklusion ist Menschenrecht und seit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention 2009 offizielle Handlungsmaxime sozialer Arbeit. Alle Akteure sozialer Arbeit sind auf vielen Handlungsfeldern herausgefordert, zukünftig inklusiv zu arbeiten und zu wirken. Neben den Angeboten der Behindertenhilfe sind Kindertagesstätten, Jugendeinrichtungen, Schulen, psychosoziale gemeindenahe Dienstleister, Sucht- und Drogenberatungen zunehmend gezwingen ihre Konzepte entsprechend zu überarbeiten. Schnittstellen zwischen den einzelnen Praxisfeldern erweisen sich ebenso als Problemzonen wie das Zusammenwirken von Schulen, Jugendhilfe und Jugendarbeit. Handlungsziele und Prozesse müssen neu definiert und ausgerichtet werden. Dies muss fachlich kommuniziert und koordiniert werden.

Jedoch von wem?

Leitungsaufgaben in Bildungs- und Behinderteneinrichtungen, Schulentwicklung, Fachberatung für Kindertageseinrichtungen, Gemeinwesenarbeit, aber auch die Arbeit in Dezernaten auf kommunaler Ebene wie auf der Ebene der Landkreise und Ministerien sind um wesentliche Aspekte inklusiven professionellen Handelns zu erweitern. Professionsspezifische Angebote gibt es bereits in großer Zahl. Dennoch scheitern viele Umsetzungsstrategien auf Grund mangelnder Kompetenzen, bereichsübergreifende Kooperationen zu steuern. Es fehlen InklusionsmanagerInnen/InklusionsberaterInnen, die kenntnisreich, systemisch und grenzüberschreitend Prozesse planen und moderieren.

Ergebnisse

Im Fokus der Herausforderung Inklusion geht es darum,

  • wie Handlungsziele neu definiert, erforderliche Strukturen und Prozesse neu ausgerichtet werden können (Handlungsebene),
  • wie auf der Grundlage neuer Standards eine zielgerichtete fachliche Kommunikation und Koordination in und zwischen Organisationen gestaltet werden kann (Interaktion)
  • und wie Rollen und Funktionen adäquat zu erweitern, zu entwickeln und zu definieren sind (Selbstverständnis)

Durch die Teilnahme an fünf Modulen wird ein Zertifikat für Inklusionsmanagement/ Inklusionsberatung erworben.

Schwerpunkte

Nach unserem Verständnis ist eine Weiterbildung immer Persönlichkeits- und Personalentwicklung, die stets auch Organisationsentwicklung in kleinen Schritten intendiert.

Modul 1: Initialzündung: Inklusion - Orientierung & Kontakt in Berlin

Modul 2: Von der Vision zur Konkretion einer Projektidee in Frankfurt

Modul 3: Vielfalt als Chance in Berlin

Modul 4: Veränderungen initiieren und gestalten in Eisenach

Modul 5: Einmischen, Mitmischen, Verantwortung übernehmen in Berlin

Modul 6: Inklusion sicherstellen und Lernbilanz in Berlin

Informationen

Modul 1
28.11.2019-29.11.2019
die Termine der Module 2-6 werden Anfang 2019 auf unserer Homepage veröffentlicht.

Tagungszentrum der bakd und fakd, 13156 Berlin-Pankow

18 Teilnehmende
Fachkräfte und Leitungen in Sozialer Arbeit, Kirche, Behörde, Wohlfahrtspflege, NGO. Die Weiterbildung ist interdisziplinär und multiprofessionell angelegt.

1.950,00 plus Übernachtung/Verpflegung

Veranst.-Nr.: 731807

Methoden

Theoriegeleitete Entwicklung alltagstauglicher Konzepte im Bereich Inklusion, Arbeit am eigenen Projekt, interaktives Lernen in der Gruppe, Einüben von inklusiver Haltung und aktivierenden Methoden.

Mitwirkende

Frank Dölker, Studienleiter
Aninka Ebert, Projektleitung Weiterbildung

Tupoka Ogette, Bahar Sanli, Tseepo Keele, Susanne Gerull, Ulrich Nicklaus

Zurück Hier können Sie sich die
aktuelle Veranstaltung als
PDF herunterladen
Kontakt

Inhaltliche Anfragen

Frank Dölker
0173 510 54 98
frank.doelker@ba-kd.de

Anmeldung

Marén Beran
030 488 37-470
maren.beran@ba-kd.de