Grundlagenworkshop Streetwork

Aufsuchen statt Abwarten

Potentielle Adressaten meiden bestehende Angebote sozialer Arbeit und haben Schwellenängste. In der Öffentlichkeit werden sie als störend und bedrohlich wahrgenommen.

Streetwork und Mobile Jugendarbeit fördern subjektorientierte und gruppen- bzw. gemeinwesenbezogene Potenziale. Die Fortbildung vermittelt Ihnen, wie Sie Ihre gemeinwesenorientierte Haltung stärken und mit einem gut aufeinander abgestimmten Methodenmix auf der Straße erfolgreich arbeiten.

Diese Fortbildung kann im Rahmen der Weiterbildung Adressatengerechtes Arbeiten in der Wohnungslosenhilfe angerechnet werden.

 

28.-30.10.2020

Mitarbeiter*innen und Leitungen der Jugend(sozial)arbeit/-hilfe, Drogenhilfe und Wohnungslosenhilfe, die sich für aufsuchende Ansätze interessieren, diese bereits praktizieren bzw. neu in Konzepte implementieren wollen

Hotel Babalou, 63571 Gelnhausen

250,00 plus Übernachtung/Verpflegung

Schwerpunkte

  • Aktuelle Konzepte und sinnvoller Methodenmix
  • Klärung von Auftragslagen und Erwartungen
  • Geeignete Rahmenbedingungen, sinnvolle Zielformulierungen
  • Umgang mit doppeltem Mandat
  • Cliquenorientiertierung mit sozialräumlichem Blick
  • Sinnvolle Vernetzung und Kooperation
  • Handlungsmaxime und Qualitätsstandards der Bundesarbeitsgemeinschaft Streetwork/Mobile Jugendarbeit und der Landesarbeitsgemeinschaften
+

Ergebnisse

Sie

  • verfügen über eine vertiefte Methodenkompetenz,
  • sind in der Lage, ein Tripelmandat klar zu kommunizieren,
  • können Angebote spezifizieren,
  • orientieren ihre persönliche und professionelle Haltung an Menschenrechten.
+

Leitung

Frank Dölker, BAKD

Mitwirkende

Tanja Klein, Dipl.-Sozialpädagogin, City Bound-Trainerin, Mediatorin

Ihr Kontakt zu uns

030 488 37-488

info@ba-kd.de

Inhaltliche Anfragen

Frank Dölker
0173-510 54 98
frank.doelker@ba-kd.de

In Kooperation

Bundesarbeitsgemeinschaft Streetwork

Mobile Jugendarbeit e.V.