Große Gruppen professionell moderieren

Methodenfortbildung: Open Space - Appreciative Inqiry - Bar Camp

Moderationen von Bewohner*innengruppen, Stadtteilkonferenzen oder Werkstätten sind erfolgreich, wenn Moderator*innen über sichere Methodenkompetenz verfügen. Die Wahl der jeweils passenden Methode ist ausschlaggebend für die gewünschten Dynamiken.

Besonders asymetrische Gruppen bergen oft unsichtbare Fallen, diese rasch zu erkennen, sie als Gruppenpotential umzuwidmen erzeugt Sicherheit bei allen Beteiligten. Beteiligungsprozesse sollten nicht-bevormundend gestaltet werden. Eigene Impulse, eigene Prägungen, eigene Vorstellungen guter Zielen helfen nicht weiter. Insbesondere, wenn Sie in Gemeinwesen bezogene Arbeitsprozesse oder in andere Sozialraum bezogene Entwicklungsprozessen involviert sind, wird ggf. die Überwindung ungünstiger Rekonstruktionen Ihrer eigenen Befangenheiten und Sichtweisen notwendig - höchste Zeit, altbekannte Methoden neu zu lernen.

28.-29.04.2021

Fachkräfte aus der Sozialen Arbeit, Regionalentwickung, GWA, Bürgerbeteiligung

Hochschulzentrum Fulda Transfer, 36037 Fulda

300,00 plus Übernachtung/Verpflegung

Schwerpunkte

  • Ziele und Potentiale von Großgruppenkonferenzen
  • Planung und Durchführung Open Spave, Appreciative Inquiry, Zukunftswerkstatt
  • nicht-bevormundende Moderation
  • Rahmenbedingungen
  • aktivierende Impulse
+

Ergebnisse

Sie

  • kennen Möglichkeiten der Moderation und Aktivierung von Großgruppen,
  • Impulse für eine nicht-bevormundende Moderation,
  • Sicherstellung von Beteiligung in Gruppenprozessen,
  • Transferschritte in die eigene Praxis.
+

Leitung

Frank Dölker, BAKD

Mitwirkende

N.N.

Ihr Kontakt zu uns

030 488 37-488

info@ba-kd.de

Inhaltliche Anfragen

Frank Dölker
0173-510 54 98
frank.doelker@ba-kd.de

In Kooperation

Hochschule Fulda