„So kann man doch nicht leben!?“ Vermüllt und verwahrlost – Was tun?

In vielen Bereichen der Sozialen Arbeit nehmen Situationen, in de­nen Fachkräfte auf vernachlässigte Menschen und ein verwahrlostes Wohnumfeld treffen, kontinuierlich zu. Die ersten Impulse sind oft, die Wohnung auf der Stelle zu verlassen oder mit aktivem Handeln einen menschenwürdigen Zustand herzustellen.

In den meisten Fäl­len ist jedoch weder das eine noch das andere möglich.

In der Fort­bildung erarbeiten und diskutieren Sie, welche Handlungsspielräume Fachkräfte in der Sozialen Arbeit haben und wo ihre Grenzen liegen. Sie erhalten Informationen über die rechtlichen Möglichkeiten des Eingreifens.

Sie haben Gelegenheit, Ihre persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema zu reflektieren und eigene Strategien im zukünfti­gen Umgang mit Verwahrlosung und Vermüllung zu entwickeln.

Ergebnisse

Sie

  • erweitern Ihre Kenntnisse über Phänomene, Ursachen und Hintergründe von Verwahrlosung und dem Messie-Syndrom
  • reflektieren Erfahrungen aus Ihrer eigenen Berufspraxis,
  • diskutieren Möglichkeiten im Umgang mit den Betroffenen und der Einbeziehung der Angehörigen,
  • kennen Möglichkeiten und Grenzen der gesetzliche Betreuung.

Schwerpunkte

  • Phänomene, Ursachen und Hintergründe von Verwahrlosung
  • Reflexion eigener Erfahrungen
  • Möglichkeiten im Umgang mit den Betroffenen und der Einbeziehung der Angehörigen
  • Möglichkeiten und Grenzen der gesetzliche Betreuung
  • Zwangsmaßnahmen und Konsequenzen
Informationen

09.-10.03.2020

Hotel Franz, 45138 Essen

18 Teilnehmende
Fach- und Leitungskräfte in Einrichtungen und Diensten der Wohnungslosenhilfe und Sozialpsychiatrie

205,00 plus Übernachtung/Verpflegung

Veranst.-Nr.: 619810

Methoden

  • Wissensvermittlung
  • Gruppenarbeiten
  • Arbeit an Fallbeispielen
Leitung

Ulla Schmalz, Fachkrankenschwester Psychiatrie, Gestalttherapeutin

Zurück Hier können Sie sich die
aktuelle Veranstaltung als
PDF herunterladen
Kontakt

Inhaltliche Anfragen

Frank Rosenbach
0177-321 26 92
frank.rosenbach@ba-kd.de

Anmeldung

Michael Rautenberg
030 488 37-495
michael.rautenberg@ba-kd.de