37. Bundesweite Streetworktagung

Re:Start – Perspektivische Folgen der Pandemie  

Programm

Montag, 19.09.2022

13:00 Uhr Ankommen, Einchecken, Kennenlernen

15:00 Uhr Auftakt

Impulsvorträge:

Junge Menschen und die psychologischen Funktionen von Verschwörungstheorien.

Marius Raab, Universität Bamberg .

"Digitale" Streetwork - Potenziale, Risiken und Herausforderungen „neuer“ Methoden des Aufsuchens im digitalen Raum.

Christiane Bollig, LAG Mobilen Jugendarbeit/Streetwork Baden-Württemberg e.V.

18:00 Uhr Abendessen

19:30 Markt der Möglichkeiten

20:30 Kino „Chemnitz triggert“

Dienstag, 20.09.2022

9:30 Uhr Auftakt im Plenum

Arbeitsgruppen finden jeweils vormittags und nachmittags statt, so dass alle Personen die Möglichkeit haben an 2 verschiedenen Workshops teilzunehmen.

  • Housing First, Wohnen lernen. Pelle Heemann, Werkstatt Solidarität Essen
  • „Nutzungs- und Abwehrstrategien von Adressat*innen auf der Straße“. Rebekka Streck, Evangelische Hochschule Berlin
  • Konzeptentwicklung (Bedarfsanalyse, Sozialraumanalyse, Feldforschung – Handlungskonzept). Maria Wolf, Universität Eichstätt Zusage
  • „Krawallnacht“ in Stuttgart, daraus hat sich ein spezifisches Gesprächsformat mit Polizei entwickelt, Erfahrungen die gemacht werden. / Integriertes Gesamtkonzept Stadt Stuttgart Simon Fregin, Evangelische Gesellschaft, Stuttgart AG / Arbeitstitel
  • Junge Menschen und die psychologischen Funktionen von Verschwörungstheorien. Marius Raab

14:30 – 17:00h Zweiter Durchgang

19:30 BAG Forum

20:00 Lesung: Olivier David, Keine Aufstiegsgeschichte - Warum Armut psychisch krank macht.

Mittwoch, 21.09.2022

Der Tag findet in 3 unterschiedlichen Formaten statt.

1. Panel zum Themenkomplex Queerness - Neurodiversität - Armut - Psychische Erkrankungen.

Mara David (Halle) und Beccs Runge (Leipzig) beschäftigen sich mit dem Themenkomplex Queere Genderidentitäten und Neurodiversität (wenn das Gehirn andere Zusammenhänge herstellt, als bei Neurotypischen Menschen). Dies führt häufig zu AD(H)S, Autismus, Tourette-Syndrom, Dyskalkulie und Dyslexie. häufig sind Personen mit dieser Diagnose stark Armutsgefährdet. Fachkräfte der Sozialen Arbeit sind sich oft dierser komplexen Zusammenhänge nicht bewusst. Professionelle Interventionen laufen ins Leere .

Ergänzt wird das Panel durch Olivier David.

Ganzer Tag.

2. World Café am Vormittag zu den Tagungsthemen. Hier bieten wir die Möglichkeit in offen moderierten Runden die Tagungserkenntnisse aus den Workshops des Vortags zu verknüpfen und über weitere Handlungsmöglichkeiten zu sinnieren und zu diskutieren.

3. Selbstorganisierte Gesprächsgruppen am Nachmittag.

10:00 Uhr Auftakt im Plenum

open end

Donnerstag, 22.09.2022

10:00 Uhr Auftakt im Plenum

  • Tagungsauswertung
  • Informationen aus der Bundesarbeitsgemeinschaft Streetwork/Mobile Jugendarbeit, Netzwerk für Straßenkinder, Landesarbeitsgemeinschaften und Ausblick 2023
  • walk & talk

13:00 Uhr bis zum nächsten Jahr

 

19.-22. September 2022 | 13:00 - 12:30 Uhr

Fachkräfte in Streetwork/Mobiler Jugendarbeit und angrenzenden Arbeitsfeldern

Hotel Haus Hainstein, 99817 Eisenach

280,00 plus Übernachtung/Verpflegung

Veranst.-Nr.: 470912

+
+
+

Leitung

Frank Dölker, BAKD

Mitwirkende

Georg Grohmann, BAG Streetwork / Mobile Jugendarbeit

Ihr Kontakt zu uns

030 488 37-488

info@ba-kd.de

Inhaltliche Anfragen

Frank Dölker
0173 510 54 98
frank.doelker@ba-kd.de

Anmeldung

Michael Rautenberg
030/ 488 37-495
michael.rautenberg@ba-kd.de

In Kooperation

Bundesarbeitsgemeinschaft Streetwork/Mobile Jugendarbeit e.V.