Integratives Quartiermanagement. Interkulturelle Prozesse in Wohnquartieren moderieren und aktiv begleiten

Städtische Wohnquartiere sind aktuell einem starken Wandel unterworfen.

Quartiermanager*innen stehen vor neuen Herausforderungen:

  • Rassistische Denk- und Veraltensweisen sind maßgebliche Hemmnisse in einem friedfertigen Nachbarschaftsgefüge.
  • Von sozialer Arbeit nicht mehr erreichbare Bevölkerungsgruppen müssen integriert werden.
  • Neue niedrigschwellige Formen der Beteiligung, innovative und motivierende Aktionen werden benötigt.
  • Interkulturelle Kompetenz wird zur Schlüsselkompetenz in einer globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts.
  • Nicht bevormundende Moderation und einfache Sprache ermöglichen milieuübergreifende Verständigung.

Die Fortbildung besteht aus vier Modulen, die in sich jeweils thematisch in drei Abschnitte gegliedert sind:

  1. Aspekte der Gemeinwesensarbeit und Quartierarbeit
  2. Haltung und Kommunikationskompetenz
  3. Projektmanagement

Alle Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit, im Rahmen der Fortbildung ein eigenständiges Projekt für ihr Arbeitsfeld vor Ort zu entwickeln. Zwischen den Modulen finden Regionaltreffen statt.

Modul 1: (Leipzig)

  • Einführung in das Quartiermanagement und das Programm soziale Stadt
  • Aktuelle Situation neuer und "älterer" Migrant*innen im Quartier
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Projektmanagement

Modul 2: (Berlin)

  • Gemeinwesenarbeit, Sozialraumarbeit, Quartierarbeit
  • Netzwerke, niedrigschwellige Beteiligungsformen, selbstorganisierte Bewohnerversammlungen
  • Rassismus und koloniales Erbe
  • Projektmanagement

Modul 3 (Fulda)

  • Community Organising
  • Qualitative Methoden der Sozialraumforschung
  • Leichte Sprache
  • Projektmanagement

Modul 4 (Eisenach)

  • Community Organising
  • Demographischer Wandel am Beispiel älterer Migrant*innen
  • Projektpräsentation

10.-13.05.2022 | 12:00 - 15:00 Uhr | Eisenach
11.-14.10.2022 | 12:00 - 15:00 Uhr | Berlin
14.-17.02.2022 | 12:00 - 15:00 Uhr | Fulda
09.-12.05.2023 | 12:00 - 15:00 Uhr | Leipzig

Fachkräfte in Fachdiensten, die sozialraum- und / oder gemeinwesenorientiert arbeiten wollen; Fachkräfte in Mehrgenerationenhäusern, Quartiersmanagement, Jugendmigrationsdiensten, Bahnhofsmission, Arbeit mit Geflüchteten

1.980,00 plus Übernachtung/Verpflegung

+

Ergebnisse

  • umfassende Kenntnisse in den Bereichen der interkulturellen Kompetenz
  • Anwendungsmöglichkeiten aktivierender sozialräumlicher Methoden im Quartier
  • ein eigenständiges neues Projekt
  • Zertifikat der Bundesakademie für Kirche und Diakonie
+

Methoden

Impulsreferate, Gruppenarbeit, aktivierende Methoden, Simulationen, "walk&talk", Kamingespräche

+

Leitung

Frank Dölker und Aninka Ebert

Mitwirkende

Tupoka Ogette, Antirassismustrainerin
Bahar Sanli, Gemeinwesenarbeiterin
Stephen Lawson, Antirassismustrainer
Uwe Lummitsch, bag Vorsitzender
Özcan Karadeniz, Migrationsreferent
Markus Runge, Gemeinwesenarbeiter
Katharina Homann, Projektmanagerin

Ihr Kontakt zu uns

030 488 37-488

info@ba-kd.de

Inhaltliche Anfragen

Frank Dölker
0173 510 54 98
frank.doelker@ba-kd.de

In Kooperation

Bundesarbeitsgemeinschaft Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit