Systemisches Arbeiten in der Psychiatrie/Sozialpsychiatrie 2020 - 2022

21. Zertifizierte Sozialpsychiatrische Zusatzqualifikation

Ziel dieser berufsbegleitenden Weiterbildung ist die Förderung der fachlich-methodischen, der personalen und sozialen Kompetenzen in den Arbeitsfeldern der Psychiatrie/Sozialpsychiatrie. Angestrebt wird die Erarbeitung einer systemisch fundierten, sozialpsychiatrischen Grundhaltung und spezifischer methodischer Vorgehensweisen, die darauf ausgerichtet sind, die eigene Handlungskompetenz für die vielfältigen Situationen des (sozial)psychiatrischen Alltags in der Beratung, Betreuung und Begleitung psychisch erkrankter Menschen zu erweitern.

Wachsende Bedeutung hat dabei insbesondere die methodische Qualifizierung auf dem Weg zu einer personenzentrierten, sozialpsychiatrischen Hilfegestaltung. Die Weiterbildung trägt damit auch zur Qualitätsentwicklung in der psychiatrischen Versorgung bei.

Ergebnisse

Sie

  • erweitern Ihre für das Arbeitsfeld notwendigen Grundlagen systemischen Denkens und Arbeitens,
  • sind in der Lage, in vernetzten Systemen Hilfeprozesse zu entwickeln und zu steuern,
  • erweitern ihre Kenntnisse über die Erscheinungsformen psychi­scher Störungen, gesellschaftliche Faktoren und Einflüsse auf deren Entstehung, Aufrechterhaltung, Verbreitung und Prävention,
  • verfügen über Möglichkeiten der Reflexion des eigenen Standortes und des Erfahrungshintergrunds sowie deren Auswirkungen auf die sozialpsychiatrische Arbeit,
  • gewinnen Sicherheit in Ihren Handlungsmöglichkeiten, in der Gestaltung Ihrer arbeitsfeld- und einrichtungsbezogenen Rolle sowie in Bezug auf berufsethische Fragestellungen.

Schwerpunkte

  • Wahrnehmung und subjektorientiertes Verständnis der Probleme und Störungen psychisch leidender Menschen unter Einbeziehung ihres lebensgeschichtlichen und sozialen Kontextes (systemisch-sozial-psychiatrischer Arbeitsansatz)
  • Einführung in die Theorie und Praxis systemischen Denkens und Handelns
  • dialogische Gesprächsführung im Umgang mit psychisch erkrankten Menschen
  • wissenschaftliche Erkenntnisse über die Erscheinungsformen psychischer Störungen, Kenntnisse gesellschaftlicher Faktoren und Einflüsse auf Entstehung, Aufrechterhaltung, Verbreitung und Prävention psychischer Störungen
  • Reflexion des eigenen Standortes und Erfahrungshintergrunds in seinen Auswirkungen auf die sozialpsychiatrische Arbeit (Selbst- und Fremdwahrnehmungsaspekte)
  • Kontextbezogenes, kooperationsförderndes Arbeiten
  • Einbeziehung des Umfelds (Angehörige, Gemeinde/Stadtteil, Gesellschaft)
  • Klärung und Gestaltung der beruflichen Rolle im Arbeitsfeld und in der Institution; berufsethische Fragestellungen
Informationen

20.01.2020 - Informationsveranstaltung (Berlin)
17.-20.06.2020 (Brandenburg)
23.-26.09.2020 (Berlin)
20.-23.01.2021 (Berlin)
21.-24.04.2021 (Berlin)
22.-25.09.2021 (Brandenburg)
19.-22.01.2022 (Berlin)

Tagungshaus Akademie Hotel, 13156 Berlin

20 Teilnehmende
Die Weiterbildung ist professionsübergreifend konzipiert für Sozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen, Psycholog*innen, Ergothera­peut*innen, Pflegekräfte, (Heil-)Erzieher*innen u. ä. Berufsgruppen aller ambulanten und stationären Dienste und Einrichtungen der gemeindepsychiatrischen Versorgung.

2.500,00 plus Übernachtung/Verpflegung, ca. 220,00 EUR für ein Schwerpunktseminar

Veranst.-Nr.: 620816

Mitwirkende

Claudia Ehlert, Soziologin M.A., Supervisorin (DGSv)

weitere Fachreferent*innen zu spezifischen Themen

Zurück Hier können Sie sich die
aktuelle Veranstaltung als
PDF herunterladen
Kontakt

Inhaltliche Anfragen

Frank Rosenbach
0177-321 26 92
frank.rosenbach@ba-kd.de

Anmeldung

Michael Rautenberg
030 488 37-495
michael.rautenberg@ba-kd.de